Vitamin C (Serie zu Vitaminen und Akne)

· Sandy Lietz · Noch kein Kommentar.

Ascorbinsäure gibt es in vier stereoisomeren Formen (Substanzen gleicher Struktur und Konstitution), die besondere biologische Eigenschaft und Wirkung eines Vitamins hat aber nur die L-(+)-Ascorbinsäure. L-(+)-Ascorbinsäure und ihre Derivate (abgeleitete Stoffe mit ähnlicher Struktur) mit gleicher Auswirkung werden unter dem Begriff Vitamin C zusammengefasst.

Vitamin C gilt als wichtigstes und bekanntestes Vitamin. Es ist im Körper an den meisten Stoffwechselvorgängen, am Zellaufbau, der Zellentgiftung und am Zellschutz beteiligt. Vitamin C dient der Neutralisierung freier Radikale. Darüber hinaus wird es für die Produktion von Kollagen benötigt und spielt z.B. auch beim Aufbau von Aminosäuren und im Cholesterinstoffwechsel eine wichtige Rolle. Besonders für die Haut leistet Vitamin C einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen den Alterungsprozess und zur Stärkung des Bindegewebes. Zudem stärkt Vitamin C die natürliche Abwehrkraft. Durch die benannten Eigenschaften kann Vitamin C auch einen positiven Einfluss auf Akne haben.

Geschichte

Im Jahre 1921 gab der Biochemiker Sylvester Zilva einem Konzentrat aus Zitronensaft, sowie weiteren isolierten Substanzen, die Bezeichnung Vitamin C. Verbreitung fand Vitamin C später durch Linus Pauling, der Ende der 70er Jahre den therapeutischen Nutzen des Vitamins erkannte. Mit Beginn der 90ziger wurde intensiver an der Wirkung von Vitamin C geforscht und es wurden immer neue Zusammenhänge erkannt, u.a. dass das Vitamin als Aktivator in den Zellen dient.

Nahrungsmittel

Hagebutte

Hagebutten enthalten viel Vitamin C © Edyta Pawlowska / Bigstock.com

Vitamin C kommt in zahlreichen Obst- und Gemüsesorten vor, jedoch reagiert das Vitamin sehr sensibel auf Hitze, Licht und längere Lagerzeiten. Aus diesem Grund sollte Obst und Gemüse mit hohem Vitamin-C-Gehalt nicht zu lange gelagert und nicht länger als notwendig gekocht werden.

  • Acerolakirsche (1300–1700 mg)
  • Hagebutte (1250 mg)
  • Sanddornbeere (200–800 mg)
  • Guave (300 mg)
  • Schwarze Johannisbeere (177 mg)
  • Petersilie (160 mg)
  • Grünkohl (105–150 mg)
  • Rosenkohl (90–150 mg)
  • Brokkoli (115 mg)
  • Paprika (100 mg)
  • Spinat (50–90 mg)
  • Kiwi (80 mg)
  • Erdbeere (50–80 mg)
  • Zitrone (53 mg)
  • Orange (50 mg)
  • Rotkohl (50 mg)
  • Weißkohl (45 mg)
  • Mango (39 mg)
  • Heidelbeere (22 mg)

Dosierung

Die Menge des täglichen Vitamin C Bedarfs wird unterschiedlich angegeben. Die von der Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfohlene Tagesmenge liegt bei 100 mg. Zu therapeutischen Zwecken, u.a. bei Akne, werden jedoch Mengen von bis zu 5000 mg (über einen kürzeren Zeitraum täglich eingenommen) als unbedenklich eingestuft, da der Körper überschüssiges Vitamin C über den Urin ausscheidet.

Wirkung bei Akne

Vitamin C regt den Stoffwechsel des Bindegewebes sowie die Produktion von Collagen an und hemmt dabei zur gleichen Zeit den Collagenabbau. Durch diese Eigenschaft wirkt es regenerierend und heilend auf Hautschäden bei Akne. Studien haben ergeben, dass eine nachweisbare Förderung der Ceramidsynthese mit Vitamin C möglich ist, sowie die Festigung der Hautbarriere gegen Keime und Bakterien. Besonders bei entzündeter Akne konnte Vitamin C, sowohl innerlich als auch äußerlich angewendet, eine deutliche Verbesserung des Hautbildes erzielen.

Innere Anwendung

Besonders Heilpraktiker empfehlen bei Akne eine Ernährungsumstellung mit viel Obst und Gemüse sowie die zusätzliche hochdosierte Zufuhr von Vitaminen u.a. Vitamin C. Das Vitamin C regt den Zellstoffwechsel an und beschleunigt den Heilungsprozess der Haut. Alternativmediziner gehen davon aus, dass bei Akne die körpereigenen Schutzsysteme nicht ausreichend arbeiten, um die geschwächte Haut generieren zu können. Eine hochdosierte Zufuhr von Vitamin C soll den Körper dabei unterstützen, Heilungsprozesse bei Akne zu beschleunigen. Studien haben außerdem gezeigt, dass der Darm nur eine bestimmte Menge an Vitamin C aufnehmen kann. Aus diesem Grund sollte Vitamin C nicht einmalig am Tag, sondern über den Tag verteilt in kleineren Einzeldosen eingenommen werden, um eine optimale Wirkung zu erzielen. Möglich ist auch eine Einnahme spezieller Depotkapseln wie Vitamin C Depot Kapseln, die das Vitamin C über den Tag verteilt an den Körper abgeben. Kombiniert wird Vitamin C dabei häufig mit Zink wie z.B. bei Vitamin C + Zink Depot Kapseln. Ernährungswissenschaftlerin Anja Baustian von der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik e. V. aus Aachen berichtet, dass in Studien nachgewiesen werden konnte, dass eine langfristige Zinktherapie unreine Haut und Akne in der Heilung begünstigt.

Äußere Anwendung

Äußerlich in Cremes bei Akne angewendet, wird Vitamin C häufig in Kombination mit Glycolsäure zur Verfeinerung der Poren und zum Aufbau von Collagen. Das Vitamin C mindert Hautreizungen und fördert die Heilung. Wichtig ist es bei zu Akne neigender Haut, dass es sich bei der Creme um ein nicht komedogenes Produkt handelt, was am besten direkt für zu Akne neigender Haut entwickelt wurde, wie z. B. Dermasence Aha Effects+c.

Zum Weiterlesen:

http://www.environ.co.za/contents/articles/vitamin_c.htm

http://www.natural-acne-solution.com/vitamins-for-acne.html

Findest du die Seite nützlich? Dann link zu ihr!
Einfach nachfolgenden Code kopieren und auf deiner Webseite/Blog einfügen (Strg+C):

Sie wollen diesen Artikel kommentieren?
Schreiben Sie Ihre Meinung ... wenn Sie ein Bild neben Ihrem Kommentar anzeigen wollen, können Sie eins bei gravatar hochladen.

RSS Feed von Akne Blog