Akne im Schlaf durchs Kopfkissen?

· Henrike Jung · 6 Kommentare

Ist das Kopfkissen ein Bakterienherd? Das ist eine Frage, die ich auch schon ab und an gehört habe. In diversen Foren sagen einige, dass sie auf der „Schlaf-Seite“, die also direkt auf dem Kissen oder der Bettwäsche liegt, mehr Akne-Pickel haben.

Ursache der Akne-Pickel im Schlaf

Junge Frau schläft mit Kopfkissen

Akne im Schlaf durchs Kopfkissen? © Denis Raev / Bigstock.com

Ursache könnte sein, dass durch das einseitige Schlafen, nur wenig Luft an diese Hälfte kommt und vor allem Bakterien, die sich auf dem Kopfkissen absetzen und mit der Zeit vermehren, direkten Kontakt mit der Gesichtshaut haben. Dazu kommt, dass man im Schlaf eventuell noch ein wenig schwitzt, sodass die Bakterien sich bei diesen Bedingungen (warm und feucht) gut entwickeln können. Neben diverser Absonderungen der Talgdrüsen und der ein oder anderen Hautpartikel kann da schon ein wenig was zusammenkommen.

Wie finde ich heraus, ob ich Pickel durch das Kissen bekomme?

So leicht rauszubekommen ist das leider nicht. Rein subjektiv könnte man sich immer „was einbilden“. Ein Tipp wäre bspw. mal auszuprobieren ein, zwei Wochen nur auf einer Seite zu schlafen und sich dann beide Wangen bzw. Gesichtshälften anzuschauen/zu vergleichen. Danach sollte man die gleiche Zeit auf der anderen Seite schlafen und schauen, wie es dann aussieht. Am besten haltet ihr das mit Fotos fest und benutzt ansonsten die gleiche Therapie. Bettwäsche am besten am Anfang ein mal neu rauf und dann zum Wechsel nochmal. So könntet ihr rausbekommen, ob Akne-Pickel durch das Kopfkissen kommen.

Lösung: Pickel durch Kopfkissen vermeiden

Eine Lösung könnte es sein, einfach das Kopfkissen bzw. den Bezug häufiger zu wechseln. Weiterhin kann man versuchen, sich anzugewöhnen auf dem Rücken zu schlafen. Eine weitere Möglichkeit wäre ein Nackenkissen („Nackenhörnchen mit Microfaserbezug“) oder das Einschlafen auf den Handflächen, die dann den Kopf stützen. Nicht wenige Akne-Betroffene legen auch einfach ein Handtuch auf das Kissen, schlafen also auf diesem und nicht etwa direkt auf dem Bezug. Ebenso bieten sich eventuell Microfaserkissen oder spezielle Allergikerkissen an, die den Bakterien Einzug gebähren.

Ihr seht, es gibt mehrere Ideen, dem entgegenzuwirken. Im Endeffekt muss das aber jeder mal selber ausprobieren, in wiefern er damit klar kommt. Ich empfehle dazu, das Fenster anzuklappen, sodass frische Luft ins Zimmer kommen kann. Und das man die Bettwäsche regelmäßig heißt wäscht, versteht sich ja eigentlich von selbst.

Das könnte Dich auch interessieren:

Findest du die Seite nützlich? Dann link zu ihr!
Einfach nachfolgenden Code kopieren und auf deiner Webseite/Blog einfügen (Strg+C):

Kommentare
6 Kommentare zu “Akne im Schlaf durchs Kopfkissen?”
  1. Gesundsein sagt:

    Das das Kopfkissen eine Bakterienherd ist, dass wußte ich ja, aber ich habe nicht daran gedacht, dass das auch mit Akne im Zusammenhang stehen kann (was aber eigentlich logisch ist). Ich lüfte Bett und Kopfkissen immer am Fenster aus. Dadurch habe ich das Gefühl, dass es frischer bleibt.

  2. Fanime sagt:

    Also an das Märchen vom „einseitigen Schlafen“ und unzureichender Belüftung mag ich nicht glauben, der Schlaf der meisten Menschen ist viel bewegungsreicher als man glauben mag, so dass sich sicher keine luftdichte Abschottung ganzer Hautpartien im Kopfbereich ergeben kann.

  3. Martin sagt:

    Also, da ich öfters mal auf Dienstreisen bin und früher Akne hatte (nach Roa nicht mehr), merke ich das ^^ auf meiner Kopfhaut, besonders Nacken. Da kriege ich, da ich ne Nassrasur habe, öfters Pickel und habe eine leicht fettige Kopfhaut. Auf Reisen verschwindet das komplett. Keine Pickel mehr, keine fettige Haut mehr. Nichts. Kaum daheim angekommen, fängts wieder an. Entweder es hat was mit dem Bettbezug zutun oder allgemein durch die Wohnung. Anders kann ich es mir nicht erklären.

  4. Sebastian sagt:

    Das stimmt schon, dass gerade in der Bettwäsche die Haut auf Bakterien und ähnlichem liegt und damit unter Umständen zu kämpfen hat. Hier soll laut Studien aus den USA und England eine Bettwäsche namens „DermaTherapy“ hilfreich sein, die vor allem Neurodermitis-Patienten zu einem ruhigen Schlaf verhilft, da sie einerseits Feuchtigkeit perfekt ableitet und (das ist das wichtigste) durch ein antimikrobielles Finishing Bakterienwachstum hindert. So liegt die Haut auf einem weichen und sauberen (bakterienfreien) Gewebe, was Rötungen/Entzündungen etc. nicht entstehen lässt. Meine Tochter hat Neurodermitis und selbst total gerne in „ihrer“ Bettwäsche. Gibts hier in Deutschland bei med-textil.de.

  5. Unbekannt sagt:

    Hallo, noch gruseliger wird’s, wenn man an die allgegenwärtigen Hausstaubmilben denkt. Die ernähren sich von Hautschuppen und finden dementsprechend in Kopfkissen besonders viel zu futtern. Wer hier also mit einer Hausstaubmilbenallergie geschlagen ist, dem würde ich sogenannte Encasings empfehlen. Das sind Bezüge, die sind so dicht gewebt, dass keine Milben durchkommen, weder neue rein, noch alte raus. Allerdings sollte der Luft- und Feuchtigkeitstransport nicht unterbunden werden, wegen des Schlafklimas. Also nur ordentliche nehmen, z.B. von Stiftung Ökotest getestet…

  6. Unbekannt sagt:

    Soweit ich weiß, gibt es auch extra Anti-Allergiker-Kissen, es muss ja nicht immer Akne sein. Gerade was Martin sagt, könnte auch von einer allergischen Reaktion her rühren. Ich würde mal prüfen, welche Art von Kissen und Bettwäsche-Bezug du hast und diese dann ggfs. austauschen. Dass es soetwas sein könnte, zeigt ja die Tatsache, dass es in anderen Betten nicht auftritt. Übrigens haben Hotels oft solche Anti-Allergiker-Kissen.

Du möchtest diesen Artikel kommentieren?

Schreib uns Deine Meinung...

Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail, ggf. Ihre Webseite, Text sowie IP-Adresse und Zeitstempel Ihres Kommentars. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

RSS Feed von Akne Blog